Case – „die bauma – Olympische Spiele für unser Business“

Case – „die bauma – Olympische Spiele für unser Business“

München. „Die bauma-Messetage sind die Olympischen Spiele für unser Business“, lobte Carl Gustaf Göransson, President Construction – CNH Industrial, die weltgrößte Baumaschinen Leistungsschau in München. Im Allgemeinen sei CNH Industrial mit den Verkaufszahlen sehr zufrieden. Die eigenen Erwartungen seien weit übertroffen worden. Das gab der Manager in einem Gespräch mit Rainer Oschütz vom Treffpunkt.Bau bekannt.

Grund dafür sei die anhaltende Auftragslage der Baubranche, die sich seiner Meinung nach weiterhin auf einem hohen Niveau befindet. Diesen Trend habe Case trotz des neuen Messestandortes im Außengelände durch das große Interesse der Besucher gespürt. Im Fokus der Case-Präsentation stand „Tradition und Innovation“. Das zog sich wie ein roter Faden durch die praxisbezogene Ausstellung. „In den Bereichen Gewinnung, Recycling, Städte- und Straßenbau – dort waren insgesamt 15 Maschinen und die Schwestermarke Iveco mit vier Fahrzeugen ausgestellt – haben wir das Interesse der Besucher und Gäste nicht nur geweckt, sondern auch Geschäfte angebahnt und erfolgreich abgeschlossen“, so Göransson.

 

Publikumsmagnet der Messetage

Er verwies auf ein Highlight der Ausstellung, einen mit Erdgas angetriebenen Radlader, der während einer internationalen Pressekonferenz mit über 100 Journalisten von CNH Industrial Geschäftsführer Hubertus M Muhlhauser enthüllt wurde. Das auffällige Design des Konzeptfahrzeugs – nur „Project Tetra“ genannt – war Publikumsmagnet während der Messetage. „Das alternative Antriebskonzept hat bei den Marken von CNH Industrial eine lange Tradition in der Entwicklung und Vermarktung der Fahrzeuge. Seit Einführung der Technologie vor 20 Jahren hat der Motorenhersteller FPT Industrial (Fiat Powertrain Technologies) mehr als 40.000 Erdgasmotoren produziert, die sowohl mit komprimiertem Erdgas (CNG) als auch mit Flüssigerdgas betrieben werden“, informierte Göransson. Gegenwärtig seien 28.000 erdgasbetriebene Fahrzeuge der Lkw- und Bussparte Iveco weltweit unterwegs. Mit den Motoren sei eine Reduzierung von CO2 gegenüber herkömmlicher Antriebstechnik von 95 Prozent erzielt worden. Ebenso fahre man bei der Feinstaubbelastung mit den Fahrzeugen ganz weit vorn. „Anders als beispielsweise Diesel-Lkw dürfen sie auch künftig in die Umweltzonen der Innenstädte fahren, da zudem auch noch die Lärmbelastung deutlich geringer ausfällt“, so der Baumaschinenchef.

 

Zwei Jubiläen in München

Ein weiteres Ereignis am Messestand war das 50-jährige Jubiläum der Case Kompaktlader. Aus diesem Grund wurde den Besuchern ein originaler Case Uniloader 1530 aus dem Jahr 1969 gezeigt. Seitdem seien die Kompaktlader für die Marke Case von grundlegender Bedeutung. Göransson: „Die derzeitige Produktpalette bietet die gleiche Vielseitigkeit, die ihre Vorgänger so beliebt gemacht hat, und kombiniert dazu modernste Akzente, wie beispielsweise ein Fahrerhaus mit marktführender Rundumsicht.“ Ein weiteres Jubiläum beging in München das europäische Case-Rodeo. Seit zehn Jahren findet diese Veranstaltung statt. So wurden zur bauma mehrere Programme vorgestellt, um die Case Fahrerfamilie zu feiern und sie für ihre Loyalität und ihr Engagement für die Marke zu belohnen. „Dies alles ist Teil eines Case Programms, das langfristig eine Community rund um die Menschen hinter den Maschinen aufbaut“, betonte Göransson.

 

 

Text und Bild: Rainer Oschütz

About the Author:

Schreibe einen Kommentar