75 Jahre Hilti: Bereit für die Zukunft

75 Jahre Hilti: Bereit für die Zukunft

Vom 6. – 7. September veranstaltete die Firma Hilti in der Konzernzentrale in Schaan (Liechtenstein) anlässlich ihres 75-jährigen Jubiläums den sogenannten „Trade Press Day 2016“. In der Begrüßungsrede sprach Michael Hilti, Sohn des Mitbegründers Martin Hilti, davon, dass man sich fitter und jünger denn je fühlt und die Firma bereit für die Zukunft ist. Unter genau diesem Motto stand die gesamte Veranstaltung. Was vor 75 Jahren mit der Produktion von Motorenteilen in Schaan begann, ist heute ein angesehener Weltkonzern mit über 23.000 Mitarbeitenden in mehr als 120 Ländern. Eine Erfolgsgeschichte, die von Erneuerung und Wandel, aber auch von Beständigkeit und Kontinuität geprägt ist.

Unmittelbarer Draht von Anfang an

Eine Garage im Liechtensteinischen Schaan war 1941 die Keimzelle des heutigen Konzerns. Die Brüder Martin (1915-1997) und Eugen Hilti (1911-1964) produzierten zunächst Motorenteile, Feuerzeuge und Küchenmixer. 1948 legte das Unternehmen mit dem Einstieg in die Bolzenschusstechnik die Basis für das heutige Produkt-Portfolio. Zugleich sicherte der Direktvertrieb dem Unternehmen einen „unmittelbaren Draht“ zum Kunden und damit einen bedeutsamen Marktvorteil. Bis heute ist das einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren des Unternehmens. 1960 wurde die Hilti Maschinenbau OHG in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der bekannte „Rote Koffer“ wurde für die Profis am Bau zum Symbol für hohe Produkt-Qualität und guten Service.

Nachhaltige Wertschaffung und finanzielle Stärke

Die Konzentration auf das Kerngeschäft steht seit jeher im Fokus. Schiere Größe und kurzfristige Profitmaximierung waren nie das Ziel, sondern nachhaltige Wertschaffung und finanzielle Stärke. Maßgeblich mitgeprägt hat das Prof. Dr. h.c. Martin Hilti als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Unternehmens, der bis ins hohe Alter aktiv im Unternehmen tätig war. Sein Sohn Michael Hilti, der 1990 den Posten des CEO übernahm und später 13 Jahre als Verwaltungsratspräsident tätig war, ist heute noch Mitglied im Verwaltungsrat, Trustee des Martin Hilti Familientrust sowie Mitglied des Stiftungsrats der Hilti Foundation. Bereits 1980 entschloss sich die Familie Hilti zu einem gemeinsamen Erbverzicht und gründete einen Familientrust mit dem Ziel, die Sicherung und Unabhängigkeit des Unternehmens zu gewährleisten.

Unternehmenskultur als wichtiger Faktor

Schon immer haben die Mitarbeitenden bei Hilti eine besondere Rolle gespielt. Frühzeitig wurde weltweit eine einheitliche Unternehmenskultur etabliert, bei der im Kern die Verknüpfung persönlicher Entwicklungsziele mit denen des Unternehmens steht. Das Engagement für Unternehmenskultur und die klare Botschaft, dass diese für ausnahmslos alle Mitarbeitenden im Unternehmen gilt, wird durch eine Vielzahl an Auszeichnungen und weltweite Top-Platzierungen bei Arbeitgeberbewertungen regelmäßig bestätigt.

Strategie für nachhaltige Wertgenerierung

Heute steht Hilti auf soliden Füßen. Michael Hilti blickt daher positiv nach vorne: „Wir sind auf allen Ebenen gut aufgestellt, um auch zukünftig erfolgreich zu sein. Wir sind nahe bei unseren Kunden, hoch innovativ und unsere Angebote sind erstklassig. Wir haben eine auf nachhaltige Wertgenerierung ausgerichtete Strategie sowie eine solide Eignerstruktur. Aber vor allem haben wir ein hoch professionelles, weltweites Team, das mit viel Energie den Unternehmenserfolg sicherstellt.“

About the Author:

Schreibe einen Kommentar