Neue Ideen für den Tiefbau

Neue Ideen für den Tiefbau

(ms) – Borken/Nordrhein-Westfalen. Hier, an der Grenze zu den Nie­derlanden, ist das noch junge Unternehmen Tibatek ansässig. Ob­wohl die Firma erst Anfang 2016 gegründet worden ist, kann man be­reits auf 40 Jahre Tiefbauerfahrung zurückgreifen. Ins Leben gerufen wurde das Unternehmen mit der Intention, verschiedene Produkte zu entwickeln, um sie dann zielgerichtet am Markt zu platzieren. Wie Bernd Bergschneider, Geschäftsführer der Tibatek GmbH, beim Besuch des Treffpunkt.Bau-Redaktionsteams erläuterte, sind alle Produkte aus der Praxis heraus entstanden und für verschiedenste Anforderungen entwickelt worden.

Ausgehobener Boden wird zu Flüssigboden verarbeitet

Eines dieser Produkte ist die Flüssigbodenschaufel. Ausgehobener Bo­den musste bislang häufig entsorgt werden. Nun kann er direkt wie­derverwendet werden. Kosten für die Entsorgung bzw. Deponierung werden vermieden und die Herstellung des Flüssigbodens ist einfach zu bewerkstelligen. Es werden lediglich der ausgehobene Boden, Was­ser und ein spezielles Compound benötigt. Wie dem Redaktionsteam im weiteren Gespräch erläutert wurde, hat dieses System vielfältige Vorteile. So sei der logistische Aufwand erheblich geringer, da die Flüs­sigbodenschaufel den einzubringenden Boden direkt auf der Baustelle produziert. Darüber hinaus könnten immer zeitpunktgenau die Mengen produziert werden, die man benötigt. Die Koordination zusätzlicher Beton- bzw. Bodenanlieferungen entfalle. Demzufolge könnten auch Stillstandzeiten auf der Baustelle durch unnötiges Warten vermieden werden. Die Flüssigbodenschaufel wird über einen Schnellwechsler di­rekt mit dem Hydraulikbagger verbunden. Die Bedienung erfolgt über den Maschinenführer im Fahrerhaus. Verwendet werden kann jeder Bo­den, angefangen von lehmigen Lössböden bis hin zu steinigen Böden mit einer maximalen Steingröße bis zu 63 mm. Darüber hinausgehende Steingrößen müssen vorher separiert werden. Über ein Wiegesystem wird die Einhaltung des Mischungsverhältnisses sichergestellt. Alle Daten wer­den aufgezeichnet und können für eine weitere Verwendung ausgelesen werden. Jörn Lorenzen, Technischer Leiter von Tibatek, dazu: „Es gibt keine vergleichbaren Produkte auf dem Markt. Es sind zwar Betonmischschau­feln verfügbar, bei denen kann jedoch ausschließlich Sand beim Beton­mischen verwendet werden. Zudem kann die Flüssigbodenschaufel sehr flexibel eingesetzt werden. Ein weiteres Anwendungsfeld ist beispielsweise die Bodenaufkalkung.“

Verbauplatten sicher ziehen

Das Setzen von Verbauplatten ist grundsätzlich kein Problem. Es kann je­doch problematisch werden, den Verbau zu ziehen. Der Boden, gerade in größeren Tiefen und mit hohen Bindeanteilen, saugt sich gewissermaßen an den Verbauplatten fest. Ebenfalls verkanten sich die Platten in den Trä­gern selbst und sind nur noch schwer bis gar nicht mehr zu ziehen. Abhilfe schafft hier ein weiteres Produkt von Tibatek: ein Verbauzieher für Verbau­platten. Wie Bergschneider erläuterte, ist das Arbeitsprinzip des Verbauzie­hers einfach. Er besteht aus einer 12 Meter langen Kette in einem Kettenkas­ten. Dadurch wird es möglich, nahezu jede Tiefe individuell anzusteuern. Die Ketten müssen also, wie bislang üblich, nicht mehr manuell verkürzt bzw. verlängert werden. Durch den Einsatz des Verbauziehers sei es möglich, bis zu 80 Prozent des bislang erforderlichen Zeitaufwandes einzusparen. Ein wichtiger Kostenvorteil sei es auch, dass die Kette sehr schonend behandelt und nicht überdehnt wird und somit nicht oft ausgetauscht werden muss. Die Montage erfolgt über einen Schnellwechsler am Bagger. Die Kette wird vom Maschinenführer auf die gewünschte Tiefe ausgefahren, eingehängt und gespannt. Über Kippbewegungen wird die Platte gezogen.

Zwischenlagerung rationell gestaltet

Ein weiteres Standbein des Unternehmens stellen mobile Schüttgut­mulden dar. Wie Lorenzen berichtet, verfügen diese über eine Schwer­lastachse mit Zwillingsbereifung. Durch die Achse können die Mulden zum jeweiligen Bauabschnitt auf der Baustelle verschoben werden. Ein Hauptvorteil sei aber, dass selbst mit großen Kipplastern in die Mulde eingefahren werden kann. Die Aufnahmefähigkeit einer Schüttgutmul­de liegt bei bis zu 50 Tonnen. Durch ihren Einsatz wird der Lagerplatz­bedarf für das Schüttgut deutlich verringert. Ebenso werden Verunrei­nigungen, wie sie bei der konventionellen Bodenlagerung entstehen, vermieden.

Leitungskupplungen für Schnellwechselsysteme

Ebenfalls im Produktportfolio findet sich eine Leitungskupplung, durch die Hydraulikleitungen der Arbeitsmaschinen mit den Hydraulikleitun­gen der einzusetzenden Anbauwerkzeugen verbunden werden können. Die Leitungskupplung ist kompatibel mit allen gängigen Schnellwech­selsystemen. „Der größte Vorteil“, so Bergschneider, „ist vor allem darin zu sehen, dass vorhandene hydraulische Schnellwechselsysteme weiter eingesetzt werden können und keine Investitionskosten für die Anschaf­fung eines neuen Schnellwechslers anfallen.“

Spannendes für Schalungsplatten

Abgerundet wird die Produktpalette durch einen Spanntisch für das be­kannte Zemdrain–Bespannungsmaterial für Schalelemente. Durch dieses Material wird es möglich, bessere und sauberere Betonoberflächen zu er­zielen. Gleichzeitig wird Wasser besser abgegeben. Damit dieses Material effizient auf die Schalungselemente gespannt werden kann, wurde von Tibatek ein spezieller Spanntisch entwickelt, der flexibel für alle Schalta­felgrößen verwendbar ist. Bislang benötigte man ca. 45 Minuten mit zwei bis drei Arbeitskräften, um ein Element zu bespannen. Mit dem Spanntisch wird dieser Aufwand auf ca. 10 Minuten mit nur einer Person reduziert.

About the Author:

Schreibe einen Kommentar