Partner für verschleißintensive Anwendungen

Partner für verschleißintensive Anwendungen

(ms) – Düsseldorf/ Nordrhein-Westfalen. Anfang März war die Treff­punkt.Bau-Redaktion zu Gast bei der Firma Abraservice Deutsch­land. Das Unternehmen ist ein eigenständiger Teil der Jacquet Metal Service Group, einem der größten europäischen Metallhandelsun­ternehmen. Abraservice ist mit 15 Firmen, 10 Produktionsstandorten und 24 Vertriebsniederlassungen in Europa vertreten. Als Spezialist für Verschleißschutzlösungen werden alle industriellen Anwendun­gen abgedeckt. Materialien von Abraservice finden sich beispiels­weise in Baumaschinen und Brechern, Muldenkippern und Förder­anlagen. Weitere Schwerpunkte sind zudem die Aufbereitungs- und Recyclingbranche sowie der Kraftwerksbereich.

Vom Stahlhandel zum Produktionsdienstunternehmen

Der Standort in Deutschland hat Aussagen des Herstellers zufolge einen kompletten Wandel vollzogen. In der Vergangenheit war man als ein reines Metallhandelsunternehmen tätig. Indem sich die Kun­denanforderungen immer vielfältiger gestalteten, wurden ebenso mehr Fertigungsaufgaben übernommen. Mittlerweile hat man sich zu einem vollständigen Produktionsstandort entwickelt. Damit das erarbeitete Niveau auch dauerhaft garantiert werden kann, wurde ein Qualitäts- und Prozessmanagementsystem eingeführt, das den Vorgaben der DIN EN ISO 9001:2000 entspricht. Ebenfalls ist das Un­ternehmen ein zertifizierter Schweißfachbetrieb. Alle Arbeitsprozes­se: Schneiden, Fräsen, Walzen, Senken, Kanten, Schweißen sowie der Stahlbau u.v.m. werden inhouse durchgeführt. Die in der Produktion eingebundenen Maschinen und Werkzeuge sind speziell für die Be­arbeitung selbst härtester Materialien ausgelegt.

Problemlöser für wirtschaftliche Verschleißlösungen

Unternehmen sind darauf angewiesen, dass die Maschinen bzw. Anlagen optimal laufen sowie die Stillstandzeiten auf ein Minimum reduziert werden. Wie uns Ulrich Neidert, General Manager, im Ge­spräch darlegte, sieht sich Abraservice in erster Linie als Problemlöser für alle Unternehmen, deren Maschinen und Anlagen einem mehr oder weniger hohen Verschleiß unterliegen. „Wir erarbeiten zusam­men mit dem Kunden Lösungen, um den zukünftigen Verschleiß des eingesetzten Materials so gering wie möglich zu halten“, so Neidert. Darüber hinaus wird der Kunde auch konstruktiv begleitet und beraten. Erarbeitete Lösungen werden teilweise auch zunächst in Feldversuchen getestet, um deren Funktionalität zu verifizieren. „Kunden wollen für ihre Probleme Lösungen und einen Partner, der die gleiche Sprache spricht. Aus diesem Grund besteht nicht nur die Vertriebsmannschaft aus Ingenieuren und Technikern. Es gibt darüber hinaus eine eigene Abteilung, die sich ausschließlich mit Verschleißthemen auseinandersetzt“, so Ulrich Neidert weiter. Abra­service betrachte bei der Erarbeitung der richtigen Lösung auch im­mer die gesamten Umfeldkomponenten. Wie uns Guido Reishöfer, Leiter Projekte und Entwicklung, weiter erläuterte, wird zunächst geprüft, welcher Art und Umfang der Verschleiß ist, in welchem Um­feld sowie unter welchen Einflüssen das Material arbeitet. Oftmals ist auch der Verschleiß innerhalb einer Anlage sehr unterschiedlich. Erst danach werden die entsprechenden Werkstoffe bzw. Werkstoff­kombinationen herausgearbeitet. Hierbei kann es dann vorteilhaf­ter und vor allem wirtschaftlicher sein, unterschiedliche Materialien, angepasst an die spezifischen Arbeitsprozesse, zu verwenden. Wie das Treffpunkt.Bau-Redaktionsteam beim Betriebsrundgang selbst sehen konnte, liegen Entwicklung und Produktion in einer Hand. Dadurch, dass keine externen Unternehmen eingebunden sind, sei es möglich, konsequent höchste Qualitäten für den Kunden zu ga­rantieren.

Für jede Anwendung das passende Materialkonzept

Neben den wasservergüteten Verschleißschutzqualitäten, deren Härten bis ca. 600 HB aufzeigen und zu denen die Creusabro CR-Gü­ten gehören, findet man auch die ölvergüteten Premiumqualitäten Creusabro 4800 und Creusabro 8000. Im Gegensatz zu den wasser­vergüteten Verschleißschutzstählen weisen diese besondere Eigen­schaften auf, wodurch auch Verschleißschutzlösungen im Hochtemperaturbereich dauerhaft möglich werden. Als weiterer Vorteil erweist sich das Aufhärten des Materials unter Einsatzbedingungen um bis zu ca. 70 HB. Hierdurch ließen sich deutliche Standzeitver­längerungen erzielen. Weitere Produkte sind der Creusabro M und Creusabro-Superten. Die Creusabro Produkte werden in den Stahl­werken von Industeel hergestellt. Abraservice und Industeel verbin­det bereits eine langjährige Partnerschaft. Spezielle Anwendungen können durch den Einsatz der Duretal-Verbundpanzerbleche er­schlossen werden, welche für hohe Verschleißansprüche geeignet sind. Die Verschleißschutzanforderungen für die Panzerung werden anwendungsspezifisch angepasst. Hierbei können Härten über 68 HRC erzielt werden. Abgerundet wird das Sortiment durch hoch­verschleißfeste Keramiken und Kunststoffe. Aber auch alle anderen bekannten Produkte für verschleißfeste Anwendungen sind bei Abraservice verfügbar.

Rundes zur Abrundung des Produktprogrammes

Im Produktprogramm finden sich ebenfalls hochverschleißfeste Rohre aus unterschiedlichen Qualitäten, die beispielsweise in An­lagen mit abrasivem Fördergut, auch unter hohen Strömungsge­schwindigkeiten, eingesetzt werden. Auch hier arbeitet Abraservice in der Art und Weise, dass die optimale Lösung in Zusammenarbeit mit dem Kunden realisiert wird.

About the Author:

Schreibe einen Kommentar