Wandel und Wachstum

Wandel und Wachstum

Düsseldorf. Der Bau- und Baustoffmaschinenindustrie geht es 2017 gut. „Zwar waren die Zeiten noch nie so chaotisch wie heute, aber bisher sind wir gut mit den Herausforderungen umgegangen, die Schlag auf Schlag kommen“, betonte Johann Sailer, Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen auf der Mitgliederversammlung seines Verbandes am 26./27. Oktober in Düsseldorf.

Anders als in früheren Krisenzeiten hat sich in den letzten Jahren der psychologische Moment der Angst nicht oder nur wenig auf das tägliche Geschäft der Hersteller ausgewirkt. Die Öl-, Gas- und Rohstoffschwäche und die damit verbundene sinkende Nachfrage in den Schwellenländern hat der Branche allerdings zu schaffen gemacht. Obwohl die Märkte langsam zurückkommen, spüren vor allem die spätzyklischen Baustoffanlagen noch die Effekte.

 

Umsatzprognose Plus 5 % bestätigt

Nach derzeitigem Stand wird die Gesamtbranche dieses Jahr mit einem Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent abschließen. Das entspricht einem Niveau von ca. 14,6 Milliarden Euro. Damit bestätigte Sailer die Prognose vom Beginn des Jahres. Bei Baumaschinen liegt der Auftragseingang nach einem sehr starken 2016 auch 2017 erneut im Plus, und zwar derzeit um 20 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des letzten Jahres: Erdbaumaschinen Plus 24 %, Straßenbaumaschinen Plus 16 %, Hochbaumaschinen Plus von 18 %. Diese positive Entwicklung im Jahresverlauf hat überrascht.

 

Deutscher Markt läuft stark

Der deutsche Baumaschinenmarkt hat sich stark entwickelt. Heute werden in Deutschland so viele Baumaschinen abgesetzt wie im Rekordjahr 2007. Nach einem Wachstum von 20 % im letzten Jahr wird es in diesem Jahr einen flachen Verlauf geben. „Wir sind an einem Punkt, wo sich normalerweise der Markt dreht. Eine nächste Krise erwarten wir jedoch nicht“, sagte Sailer, denn die Rahmenbedingungen seien heute andere als 2007. Die Kunden haben viel Arbeit, die Hersteller erschließen neue Kundensegmente, wie beispielsweise im stetig wachsenden GaLaBau und auch der eh schon starke deutsche Vermietmarkt wächst weiter. Sailer: „Das Verhältnis Kauf zu Miete liegt heute bei ca. 60 zu 40 %. Wir sehen in letzter Zeit keine gravierenden Verschiebungen in diesem Verhältnis. Besonders stark zur Miete nachgefragt sind Kompaktmaschinen, weniger die Großmaschinen.“

 

Weltmarkt verlangt nach Baumaschinen

Die Märkte in Europa befinden sich in einem stabilen Zustand. Der europäische Markt wird 2017 im zweistelligen Bereich wachsen. Länder, die in den letzten Jahren problematisch waren, wie Italien, Spanien oder Osteuropa, entwickeln sich überdurchschnittlich gut. Insofern gleicht sich das Niveau über Europa hinweg wieder an. Weltweit wachsen alle Märkte außer Brasilien und der Nahe und Mittlere Osten jedoch unterschiedlich stark. Russland, Indien und China sind Beispiele dafür wie sich die Volatilität erhöht hat: Nach starkem Rückgang wächst der chinesische Markt nach relativ kurzer Zeit jetzt wieder exorbitant, in manchen Produktgruppen derzeit über 50 %. Das Gegenbeispiel ist Brasilien mit seinen hausgemachten Problemen. Der nordamerikanische Markt läuft normal und ist derzeit mit leicht 5 % im Plus. „Die Trump Euphorie, wie sie noch auf der Conexpo zu spüren war, ist aber weg“, sagte Sailer.

 

Fokus Kanada

Der Branchenverband richtet seinen Blick verstärkt auf Kanada, das Partnerland der Bauma 2019. Sailer betonte, dass das im September in Kraft getretene Handelsabkommen CETA gut sei für europäische Unternehmen und ein wichtiges Zeichen gegen Abschottung und für offene Märkte. Die Unternehmen versprechen sich deutliche Handelserleichterungen durch den Zollabbau und die vereinbarte Zusammenarbeit bei der technischen Regulierung und damit mehr Wettbewerbsfähigkeit. Kanada ist für die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie eher ein Mainstream-Markt. Das rohstoffreiche Land zählt zu den 10 wichtigsten Märkten für die Branche. Viele deutsche Hersteller bearbeiten den kanadischen Markt als Bestandteil ihrer USA-Strategie. Trotzdem erreichen die direkten Exporte von Deutschland nach Kanada Jahr für Jahr Größenordnungen wie solche nach Mexiko und Brasilien oder nach Italien. Im vergangenen Jahr wurden Bau- und Baustoffmaschinen im Wert von 106 Millionen Euro nach Kanada exportiert. „Wir wollen, dass alle wichtigen kanadischen Baufirmen und Vermieter nicht hauptsächlich auf der Conexpo in Las Vegas aufschlagen, sondern zur Weltmesse der Branche, der Bauma, nach München kommen“, formulierte er das mit dem Bauma Partnerland-Konzept verfolgte Ziel.

 

 

Franz-Josef Paus ist neuer VDMA Vorsitzender

Der Vorstand hat auf der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen in Düsseldorf Franz-Josef Paus (55), Geschäftsführender Gesellschafter der Hermann Paus Maschinenfabrik, für die kommenden drei Jahre einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt.

 

Digitalisierung, Forschung und europäische Zusammenarbeit im Fokus

Franz-Josef Paus, der bereits seit 2002 Mitglied im Vorstand des Branchenverbandes ist, erläuterte in seiner Antrittsrede seine Arbeitsschwerpunkte. So will er die Gemeinschaftsforschung weiter und stärker vorantreiben. Insbesondere bei der Umsetzung des Industrie 4.0 Gedankens auf Baustellen sei gemeinschaftliche Forschung wichtig, um die Innovationspotentiale der einzelnen Mitgliedsfirmen und des ganzen Sektors zu unterstützen. Die Digitalisierung wird die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie in den nächsten Jahrzehnten tiefgreifend verändern. „Da kommen immense Herausforderungen auf uns zu“, sagte Paus. Viele davon seien als Branche nur gemeinsam europäisch und in Zusammenarbeit mit den Bauverbänden zu meistern. Hier gelte es, das Thema Digitalisierung zu koordinieren, Kräfte zu bündeln und die richtigen Weichen zu stellen.

 

Interessen der kleinen, familiengeführten Unternehmen vertreten

Als weitere Themen nannte er die Energiewende, die insbesondere die Rahmenbedingungen für die Herstellung von Zement, Glas und Keramik verändert. Der Verband müsse hier eine gestalterische Rolle spielen. Für die Baumaschinenindustrie bleiben die Emissionsgesetzgebung und die Abgasreduzierung weiterhin ein großes Thema. Auf dem bisher Erreichten müsse aufgebaut werden. Es gelte hier in der Öffentlichkeitsarbeit und beim Lobbying nicht nachzulassen. Wichtig ist Franz-Josef Paus auch, „die Interessen der kleinen, familiengeführten Unternehmen zu vertreten, damit nicht durch noch mehr Regulierung der Freiraum für Innovationen verloren geht.“

 

Joachim Strobel und Hermann Weckenmann sind Stellvertreter

Franz-Josef Paus tritt die Nachfolge von Johann Sailer an, Geschäftsführender Gesellschafter von GEDA-Dechentreiter, der nach sechs Jahren Vorstandsvorsitz für einen Wechsel warb und deshalb nicht mehr zur Wahl angetreten war. Turnus gemäß wurde in Düsseldorf der gesamte Vorstand des Fachverbandes neu gewählt. Als Stellvertreter von Franz-Josef Paus bestätigt wurden für die Gruppe Baumaschinen, Joachim Strobel, Geschäftsführer Vertrieb von Liebherr EMtec, und für die Gruppe Baustoffanlagen, Herrmann Weckenmann, Geschäftsführender Gesellschafter von Weckenmann Anlagentechnik. Paus spricht für 330 meist mittelständische Unternehmen der Bau-, Baustoff-, Glas- und Keramikmaschinenindustrie, die sich unter dem Dach des VDMA Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen organisiert haben. Die Branche erwirtschaftet einen Umsatz von 13,9 Milliarden Euro (2016).

 

 

Text und Bilder: Bernd Mair/ VDMA

 

About the Author:

Schreibe einen Kommentar