Öl- und Schmierstoffbeseitigung ohne chemische Hilfsmittel

Öl- und Schmierstoffbeseitigung ohne chemische Hilfsmittel

Krefeld. Im nordrhein-westfälischen Krefeld ist das Unternehmen Oilex International ansässig, das sich ausschließlich mit der Be­kämpfung bzw. Vermeidung der Umweltverschmutzung durch Öle, Schmierstoffe sowie Chemikalien beschäftigt. Weltweit sind die Produkte über ein umfangreiches Händlernetz oder auch direkt am Standort in Krefeld erhältlich. Um den richtigen Einsatz des Binde­mittels zu gewährleisten, stehen Schulungen bei den Händlern bzw. beim Kunden im Vordergrund.

 

Verschmutzungsabsorption durch organische Stoffe

Oilex ist ein ökologisches Binde- bzw. Absorptionsmittel für alle Öle wie Schweröl, Motoröl oder Hydrauliköl. Darüber hinaus können ölähnliche Substanzen und Schmiermittel sowie sämtliche Kraftstof­fe aufgenommen werden. Der Einsatz kann auch bei Lacken und vielen Chemikalien erfolgen. Bei der Bindung von Säuren ist die Auf­nahmefähigkeit abhängig von deren Konzentration. Als Ausgangs­material bei der Herstellung werden reine Naturstoffe verwendet, die als hydrophobes, biogenes Sediment bezeichnet werden und ungiftig gegenüber der Natur und dem Anwender sind.

 

Einsetzbar ohne Einwirkungszeit

Im persönlichen Gespräch mit der Treffpunkt.Bau-Redaktion erklärte der Hersteller, dass die Absorption im Gegensatz zu anderen Mit­teln sofort und ohne eine Einwirkungszeit erfolgt. Im Gegensatz zu anderen Bindemitteln sei lediglich ein Arbeitsschritt erforderlich und eine hundertprozentige Absorption wird realisiert. Es verblei­ben keinerlei Restspuren bzw. Rückstände. Die Haupteigenschaft von Oilex besteht darin, dass kein Wasser aufgenommen wird. Bei der Aufnahme wird beispielsweise nur das Öl gebunden und in der hydrophoben Naturfaser eingekapselt. Im Gegensatz zu anderen Bindemitteln wird nur die Oberfläche des Bindemittels mit dem auf­zunehmenden Medium benetzt – Oilex „saugt“ durch den Docht-effekt. Das Bindemittel besitzt die Zertifizierung nach Typ I, II sowie III mit dem Zusatz R und ist durch die Materialprüfanstalt (MPA) in Dortmund zertifiziert.

 

Bindemittel für unterschiedlichste Einsatzzwecke

Auf Baustellen kann es bei offenen, sandigen Flächen vorkommen, dass diese kontaminiert werden. Um die ausgelaufenen Substan­zen zu absorbieren und einzukapseln, kann Oilex eingebracht und untergemengt werden. Dadurch kann das Bindemittel zur Rekulti­vierung des Bodens beitragen. Auf industriellen Oberflächen bzw. geteerten Straßen und Wegen hat Oilex den Vorteil, dass die Poren des Belages nicht verstopft werden und die Wiederherstellung der Griffigkeit bis zu 96 % wiederhergestellt werden kann.

 

Einfaches Handling und weniger Entsorgungskosten

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von Oilex zeigt sich bei der Entsorgung. Jegliches mit Öl oder ölähnlichen Produkten kontami­nierte Bindemittel ist zwar Sondermüll (das Bindemittel ändert nicht den Charakter bzw. die technische Eigenschaft des aufgenomme­nen Mediums), aber die Entsorgung und Verwertung von Oilex ist, im Gegensatz zu chemischen und mineralischen Bindemitteln, pro­blemlos über thermische und Biomasse-Kraftwerke möglich. Durch das geringe Eigengewicht sowie die Nichtaufnahme von Wasser sind zudem die Entsorgungsmengen und die damit verbundenen Kosten geringer. Ein zunächst unscheinbarer Vorteil liegt darin, dass sich das Binde­mittel durch ein sehr geringes Gewicht auszeichnet: Ein 50 l Sack wiegt lediglich 7 kg. Dies macht den Einsatz für das Anwendungs­personal sicher und gesundheitsschonend.

 

 

Text und Bilder: Michael Schulte, Oilex

 

About the Author:

Schreibe einen Kommentar