De Bondt – Fahrzeugspezialist erweitert konsequent das Produktportfolio

De Bondt – Fahrzeugspezialist erweitert konsequent das Produktportfolio

In Hamm/Nordrhein-Westfalen ist De Bondt Fahrzeugaufbauten seit 1997 tätig. Während der letzten Jahrzehnte konnte das Unternehmen ein dauerhaftes Wachstum verzeichnen und hat sich sowohl in Deutschland als auch in den angrenzenden deutschsprachigen Ländern einen hohen Bekanntheitsgrad als Nutzfahrzeugspezialist erarbeitet.

Mittlerweile umfasst das Produktportfolio mehrere eigenständige Bereiche. Für den direkten Draht zum Kunden sorgen drei Außendienstmitarbeiter, die durch ein beratungsstarkes Innendienstteam am Standort unterstützt werden. Das kontinuierliche Wachstum machte es erforderlich, dass auch die Infrastruktur am Standort in Hamm ausgebaut wurde.

 

Qualitätsanspruch und Anwendungsorientierung führt zu Eigenentwicklung

Eine wesentliche Entwicklungsstufe wurde beschritten, indem seit letztem Jahr ein selbst entwickelter Alukipper für Fahrzeuge bis 3,5 t angeboten wird. Der wesentliche Vorteil dieses Kippers liegt in dessen Gewicht. Er ist leichter als Vergleichsprodukte, ermöglicht bis zu 150 kg mehr Nutzlast und ist mit anderen Produkten kombinierbar. Der Alukipper ist kompatibel zu allen gängigen Transportermodellen und Pick-ups. „Die Erfahrungen mit diesem Kipper haben gezeigt, dass er vom Markt angenommen wird. Deshalb wird der nächste Schritt sein, dass der erste eigenentwickelte Kipper um eine verstärkte Version ergänzt werden wird“, so Florian De Bondt während des Gespräches.

 

Krane und Abstützungen für hohe Arbeitssicherheit

Ein Standbein des Unternehmens stellen Kranaufbauten bis zu 4,8 mt zur Montage auf Lkw, Pick-ups, Pritschen sowie Anhängern dar. Die Angebotspalette wird durch Zusatzabstützungen zur Stabilisierung der Ladekrane, welche eine Kranlast von bis zu 200 mt ermöglichen, ergänzt und durch Servicekrane mit bis zu 9,2 mt abgerundet.

Alternative Antriebslösungen stehen zukünftig auch hier im Entwicklungsfokus. Eine Neuentwicklung ist, dass die Aufbaukrane mit einer eigener Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet werden und dadurch autark und unabhängig vom Hauptmotor betrieben werden können. Indem der Motor beim Arbeiten mit dem Kran nicht mitlaufen muss, ergibt sich eine deutliche Spritreduzierung. Gleichzeitig werden Emissionen vermieden. Vor allem kann der Anwender seinen Arbeitsbetrieb auch dort erfüllen, wo ansonsten zukünftig aufgrund verschiedener gesetzlicher Regularien ein Einsatz nicht mehr erlaubt ist. „Ein weiterer Mehrwert ergibt sich vor allem im Anhängerbetrieb, da parallel voneinander mehrere Krane an verschiedenen Arbeitsstätten ohne Zugfahrzeug eingesetzt werden können. Dadurch wird es möglich, Investitionen in Maschinen zu reduzieren und die Arbeitseffizienz zu optimieren“, erläutert Florian De Bondt.

 

Kipper, Pritschen und Hakengeräte für ein breites Anwendungsspektrum

Eine der angestammten Säulen stellen Dreiseitenkipper und Aluminiumpritschenaufbauten dar. Als Basis können nahezu alle gängigen Transporterfahrgestelle herangezogen werden. Über die Standardmodelle hinaus werden Sonderlösungen für spezielle Anwendungsfälle in Zusammenarbeit mit De Bondt und dem Kunden entwickelt und produziert.

Durch die Umbauten erschließt sich dem Anwender ein umfangreiches Einsatzspek­trum. Im Gegensatz zu festen Aufbauten ermöglichen die angebotenen Hakengeräte einen flexiblen Einsatz des Aufbaus. Das geringe Gewicht, ca. 350 kg typenabhängig, reduziert die Nutzlast nur geringfügig. Somit lässt sich das Trägerfahrzeug effektiver einsetzen.

 

Vierradantrieb mit starker Zukunftsperspektive

Bereits seit fünf Jahren hat De Bondt den Vertrieb aller von Dangel umgebauten Nutzfahrzeuge in Deutschland übernommen. „Auch im Allradbereich ist eine gute Entwicklung bei allen Marken – Citroen, Peugeot und Opel – zu verzeichnen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass den Kunden der Vorteil des Vierradantriebes immer deutlicher wird“, so Lucas De Bondt als Bereichsverantwortlicher. Mittlerweile wurde auch ein flächendeckendes Netz an Kompetenzzentren aufgebaut.

So kann der Kunde immer auf einen perfekten Service in seiner Nähe zurückgreifen. Konstruiert sind alle Fahrzeugtypen für Einsatzzwecke, bei denen es auf eine sichere Traktion in schwierigem Gelände ankommt, z. B. auf Baustellen, im Straßen- oder GaLaBau, aber auch im land- und forstwirtschaftlichen Bereich. Neue Bereiche erschließen sich vor allem auch im Flottengeschäft und bei Kommunen bzw. Städten. Parallel hierzu wird zusammen mit Dangel und PSA an einer Markenerweiterung gearbeitet. Die Produktentwicklungen richten sich auch im Vierradbereich vor allem in Richtung E-Mobility.

 

Text: Michael Schulte

Bilder: Michael Schulte, De Bondt

About the Author:

Schreibe einen Kommentar