Verotool Technik // Verschlissen – aufgearbeitet – wieder einsatzbereit

Verotool Technik // Verschlissen – aufgearbeitet – wieder einsatzbereit

Brücken, die eine Grundsanierung benötigen, Baustellen, deren Erschließung umfangreiche Rückbauarbeiten erforderlich macht, veraltete und nicht nutzbare Industrieanlagen oder verlassene Gebäude sind vielerorts prägend für unser Stadt- und Straßenbild. Wir alle wissen aus den Medien, wie es um unsere Infrastruktur bestellt ist. Umso wichtiger ist es, für Arbeiten in diesen Bereichen Maschinen, Zubehör und Material einzusetzen, die diesen besonderen Anforderungen dauerhaft standhalten.

Wenn durch übermäßige Beanspruchung Fahrzeuge und Geräte ausfallen und die Baustelle zum Stillstand kommt, kostet das nicht nur Nerven, sondern auch eine Menge Geld. Da ist es wichtig, vorausschauend zu planen und frühzeitig für erforderliche Ersatzteile sowie für die notwendigen Instandhaltungsarbeiten zu sorgen. Auch regelmäßige Wartungen erhöhen die Lebensdauer der Gerätschaften deutlich – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

 

Verschleißschutzlösungen über die ­Landesgrenzen hinweg

Eines der Unternehmen, das sich auf die Aus- und Umrüstung sowie Regenerierung von Anbaugeräten in diesem Bereich spezialisiert hat, ist die im Rheinland ansässige Verotool Technik GmbH. Seit mehr als 40 Jahren arbeitet Verotool in der Verschleißteilbranche und hat einen hervorragenden Ruf bei der Kundschaft – nicht nur in Deutschland, sondern weit über die Landesgrenzen hinaus. Rund 40 Mitarbeiter am Hauptstandort in Ratingen und im thüringischen Laasdorf bieten ein tiefgreifendes Know-how in allen Verschleißfragen sowie eine Menge Produkte und neue Ideen für die praktische Umsetzung von Verschleißschutzlösungen.

 

Mehr als 100.000 Zähne ständig bevorratet

Der Vertrieb von Verschleißteilen war seit der Gründung das Hauptstandbein von Verotool. Die Produktpalette umfasst Verschleißteile für nahezu alle Anbaugeräte von Baggern und Ladern sowie für Abbruchwerkzeuge, Recyclingmaschinen und Kieswaschanlagen. Nach eigenen Angaben der Firma gehört die umfangreiche Lagerhaltung zur Unternehmensphilosophie.

Es zeichnet Verotool aus, mehr als 100.000 verschiedene Zähne nebst Zubehör für alle Hersteller und Maschinengrößen sowie über 800 t Stahlprodukte stets zu bevorraten.  „Wenn sich ein Kunde meldet, hat er kurzfristigen Bedarf und möchte nicht lange auf Verschleißteile warten. Seine Arbeitsgeräte müssen laufen und genau das müssen wir ermöglichen“, so Geschäftsführerin Anita Rosenbrock-Welter. „Wie viele andere Firmen, hatten auch wir im letzten Jahr mit Beschaffungsschwierigkeiten, großen Preissteigerungen und längeren Lieferzeiten zu kämpfen. Aber nach und nach kehren wir zur gewohnten Lieferfähigkeit zurück“, sagt die Geschäftsführerin.

 

Stark ausgeprägt: die eigene Fertigung

Viele Standardteile müssen und können gemäß den kundenspezifischen Anforderungen angepasst werden. Immer mehr Einschweiß-, Planier- und Unterschraubmesser werden daher in der Produktion auf Maß geschnitten und gebohrt oder auch Trapezschneiden, Segmente usw. nach kundeneigenen Vorgaben gefertigt. Ausschließlich Materialien mit einer Härte von 450 – 550 HB werden verwendet. Als langjähriger Hardox-Wearparts-Partner sind die Mitarbeiter des Unternehmens bei der Verarbeitung dieser hochwertigen und widerstandsfähigen Verschleißmaterialien besonders erfahren und stellen nicht nur Produkte für Bagger und Lader her, sondern auch Verschleißteile für Recyclingmaschinen und Kieswaschanlagen. Bei der Fertigung können Langmaterialien bis zu 7 m Länge verarbeitet werden.

 

Regenerierung auch für große Teile mit massivem Verschleiß

Ein weiteres Standbein bei Verotool ist seit jeher der Reparaturbereich, der in den letzten Jahren stark gewachsen ist. „Das spezielle Know-how unserer Mitarbeiter spricht sich auch in der Abbruch- und Recyclingbranche immer mehr herum. Wir bekommen viele Abbruchhämmer, große Schrottscheren und teilweise völlig verschlissene oder sogar gebrochene Betonpulverisierer zur Regenerierung“, erläutert Anita Rosenbrock-Welter.

Die vielseitigen Aufgaben bei der Regenerierung bedeuten für die Spezialisten des Betriebs eher eine Herausforderung und keineswegs eine unüberwindbare Hürde. Anbaugeräte und Werkzeuge, die die Verotool-Werkstatt verlassen, sind zum Teil widerstandsfähiger, als sie es im Neuzustand waren, so das eigene Credo. Das markante Logo „VR“ der Firma ist nach Angaben der Geschäftsführerin die beste Zusammenfassung der Tätigkeit und der Unternehmensphilosophie. Deuten könne man dies als Verschleiß + Regenerierung wie auch als Verlässlichkeit + Respekt. Das Gesamtkonzept des Unternehmens bringt jedenfalls eine Menge Vorteile für die Kunden. Bei Verotool findet man Lösungen für alle Phasen des Verschleißes: für die Erstausstattung, für Umrüstungen und für die Wiederaufbereitung.

 

Text: Michael Schulte

Bildmaterial: Verotool; Treffpunkt.Bau (Michael Schulte)

About the Author:

Schreibe einen Kommentar