Goldhofer – Hareket erhält schwersten Transportauftrag seiner Firmengeschichte

Goldhofer – Hareket erhält schwersten Transportauftrag seiner Firmengeschichte

Türkei: Der Schwerlastspezialist Hareket (Heavy Lifting & Project Transportation Co.) musste innerhalb der Tersan Werft zwei 6.200 Tonnen schwere Passagierschiffe über eine Distanz von 250 m vom Trockendock in das Schwimmdock transportieren.

Die beiden Schiffe, Havila Capella und Havila Castor, werden für die norwegische Havila Kystrouten Flotte gebaut und sollen auf der Nordkap Route zwischen Bergen und Kirkenes eingesetzt werden. Die rund 124 m langen, 22 m breiten und 35 m hohen Schiffe wurden nach den neuesten Umweltgesichtspunkten gebaut. Sie können sowohl mit LNG und Batterien betrieben werden, sind aber auch für den Betrieb mit Wasserstoff und Brennstoffzelle vorbereitet.

Zum Transport der Schiffe verwendete Hareket insgesamt 200 Schwerlastachslinien mit 1.600 Rädern. Darunter befanden sich 56 Goldhofer Schwerlastmodule vom Typ PST/SL-E mit hydrostatischem Fahrantrieb und elektronischer Vielweglenkung sowie 36 konventionelle Goldhofer Schwerlastmodule vom Typ THP/SL. Die Achslast der einzelnen Goldhofer-Module ermöglicht es, bis zu 45 Tonnen je Achslinie zu fahren. „Es war zwar keine lange Transportstrecke, die die beiden Schiffe zu bewältigen hatten, aber deren Gewicht und Umsetzung stellte eine große Herausforderung für Hareket dar und wir sind stolz, diese in einer solch kurzen Zeit bewältigt zu haben,“ äußerte sich Abdullah Altinkum, Generaldirektor von Hareket.

So mussten die Schiffe auf ihrer kurzen Distanz um mehr als 2 m seitlich versetzt werden, um in das Schwimmdock zu gelangen. Während die Selbstfahrer auf Grund ihrer elektronischen Lenkung nur mit einer Fernbedienung gesteuert werden konnten, hatte das Team von Hareket die Lenkung der konventionellen Schwerlastmodule anzupassen und mittels eines eigenen Operators zu lenken. So konnten innerhalb von 4 Tagen beide Schiffe im Abstand von nur 1,5 m in das Schwimmdock gefahren werden.

 

Text und Bilder: Goldhofer AG

About the Author:

Schreibe einen Kommentar