Verotool – Seit 40 Jahren starker Partner gegen Verschleiß

In diesem Jahr kann das im Rheinland ansässige Unternehmen Verotool Technik GmbH auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Die Firma wurde 1980 von Karl Hermann Rosenbrock als Zweimann-Betrieb unter dem Namen Vero GmbH Baumaschinenersatzteile gegründet. Bereits fünf Jahre später eröffnete Rosenbrock die Rotool Export-Import GmbH, welche sich auf die Baustellenversorgung für französische Großbaustellen in Gabun spezialisierte.

Im Jahr 1993 ist Kai Rosenbrock als zweite Generation in das Unternehmen mit eingestiegen. In der weiteren Firmenentwicklung wurde 1995 eine Niederlassung von Rotool in Jena gegründet, bei welcher seit vielen Jahren der Vertrieb von Verschleißteilen in den neuen Bundesländern im Mittelpunkt steht

 

Kontinuierliches Wachstum während der gesamten Firmengeschichte

Der Umzug an den heutigen Standort im Ratinger Stadtteil Tiefenbroich wurde durch die Übernahme der Werkstatt eines weiteren Unternehmens ermöglicht. Die immer weiter spezialisierte Ausrichtung mündete 2004 in der Fusionierung der beiden Vorgänger-Gesellschaften zur heutigen Verotool Technik GmbH. Das weitere Wachstum konnte durch die Erweiterung des Firmengeländes auf jetzt ca. 7.000 m² garantiert werden. Der thüringische Standort wurde durch den Erwerb eines 5.300 m² Grundstückes in Laasdorf ebenfalls weiter ausgebaut. Seit Anfang 2020 führt Anita Rosenbrock-Welter das Unternehmen in bewährter Familientradition fort. „Wir haben uns über die vergangenen Jahre hinweg zu einem anerkannten und etablierten Partner in allen Verschleißfragen entwickelt“, so Rosenbrock-Welter, Geschäftsführerin Verotool. „Wir haben unser Portfolio immer mehr erweitert und bieten inzwischen ein ganzheitliches Konzept im Bereich Verschleißschutz. Dies umfasst nicht nur den reinen Vertrieb von Verschleißteilen. Wir haben unsere eigene Produktion weiterentwickelt und bieten individuelle und Serienfertigung aus hochverschleißfestem Stahl an. Hinzu kommen Reparaturen und Regenerierungen von Anbaugeräten in unserer spezialisierten Werkstatt.“

 

Hoher Lagerbestand garantiert Vielfalt und kurze Lieferzeiten

Ein besonderer Vorteil, den das Unternehmen dem Kunden bietet, ist der hohe Lagerbestand. Dies stellt von Anfang an einen Teil der Unternehmensphilosophie dar. „Denn wenn sich der Kunde meldet, kann er nicht wochenlang auf das entsprechende Ersatzteil warten. Seine Arbeitsgeräte müssen laufen und genau das müssen wir ermöglichen“. Die Produktpalette umfasst Verschleißteile für nahezu alle Anbaugeräte von Baggern und Ladern sowie Produkte für Abbruchwerkzeuge, Kieswäsche, Recyclinganlagen und Beton- und Asphaltmischer. Mehr als 100.000 Zähne unterschiedlichster Zahnsysteme, über 800 t Messerstahl, Verschleißstreifen, Spezialprofile und vieles mehr werden bei beiden Unternehmensstandorten in Ratingen und Laasdorf bei Jena gelagert.

 

Deutschland als Fertigungsstandort

Möglichst viel selbst am eigenen Standort zu fertigen ist seit der Gründung Teil der Unternehmensgenetik. Über die letzten 40 Jahre hat sich Verotool ein herausragendes Wissen in der Bearbeitung hochverschleißfester Stähle erarbeitet. Ebenso führte das Know-how um die Anforderungen des Kunden zu einem ständigen Ausbau der eigenen Fertigung. Der umfangreiche Maschinenpark, der auch selbst konzipierte Spezialmaschinen umfasst, erlaubt eine sehr flexible Fertigung. Dadurch ist die wirtschaftliche Herstellung individueller Produkte möglich, aber auch die Serienfertigung von Unterschraub- und Einschweißmessern. Viele Standardprodukte werden kundenbezogen veredelt: gebohrt, gefräst und auf Maß geschnitten. Inzwischen werden nicht nur Produkte für Bau- und Erdbewegungsmaschinen gefertigt, sondern auch Verschleißteile für Abbruchwerkzeuge, für die Recyclingbranche (Prallplatten für Prallmühlen, Auskleidungen für Hartzerkleinerungsmaschinen) und für Kieswaschanlagen.

 

Wenn Altes wieder wie neu wird

In manchen Fällen ist es effizienter und deutlich wirtschaftlicher, wenn z. B. ein Anbaugerät, ein Abbruchwerkzeug oder andere Arbeitsausrüstungen wieder repariert und aufgearbeitet werden. Auch in diesem Bereich kann das Ratinger Unternehmen auf einen jahrelangen Erfahrungsfundus zurückgreifen. Dies beginnt beim Regenerieren und Umbauen von Baggerlöffeln, Ladeschaufeln für Baumaschinen, geht über Aufschweißen von Zähnen für Betonpulverisierer und reicht bis zur Regenerierung von Sortiergreifern, Schrottscheren und Abbruchhämmern. Abgerundet wird das Portfolio durch Aufarbeitung von Bauteilen an Abbruchwerkzeugen verschiedener Hersteller, wie z. B. Demarec, Atlas Copco, Epiroc, NPK und Verachtert.

 

Spezielles von den Spezialisten

Durch das Know-how der Mitarbeiter ist es möglich, auch nicht alltägliche Reparaturaufträge auszuführen. Vor Kurzem wurde beispielsweise das stark verschlissene Klappschild eines Raupenbaggers mit Hardox Verschleißblechen neu belegt, welche mit der Grundkonstruktion verschweißt werden mussten. Unter Beachtung des Biegeradius wurden die Blechzuschnitte millimetergenau an das vorhandene Schild sowie Klappteile angepasst. Der Planiermessersatz aus 500HB Material wurde erneuert und auf Kundenwunsch die Eckmesser im Außenbereich zusätzlich verstärkt. Das ganzheitliche Konzept des Unternehmens, welches Vertrieb, Fertigung, Service und Reparatur vereint, bietet dem Kunden eine große Bandbreite an Möglichkeiten sowie einen hohen Nutzen im täglichen Kampf gegen den Verschleiß.

 

Text: Michael Schulte

Bilder: Verotool

Anzeige

FRD Werbebanner Mai 2024 (bm)

Anzeige

Sensorlösungen für mobile Arbeitsmaschinen

Anzeige

Igus Banner April-Mai 2024

Anzeige

Schlüter Baumaschinen Werbebanner Mai-Juni 2024

Social Media

Aktuelle Ausgabe

Anzeige

Pneuhage Bannerwerbung Mai 2024 (fn)

Anzeige

Kurt König Bannerwerbung Mai 2024

Anzeige

Steelwrist Banner März, April und Mai 2024 (bm)

Anzeige

Bredenoord Werbebanner (da) Mai 2024

Newsletter

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit dem Treffpunkt.Bau-Newsletter.

Erfahren Sie brandaktuelle Meldungen aus erster Hand. Zudem erhalten Sie mit der Anmeldung zum Newsletter kostenfreien Zugang zu unserem E-Paper.