BKT // Reifen-Gigant plant Umsatzverdoppelung bis 2026

Der indische Reifen-Gigant BKT (Balkrishna Industries Ltd.) schmiedet ambitionierte Zukunftspläne. Aus diesem Grund lud das Unternehmen eine Delegation internationaler Pressevertreter Mitte Februar für mehrere Tage nach Indien ein. BKT nutzte diese Gelegenheit, um die Geschäftszahlen der letzten Jahre zu präsentieren, über Nachhaltigkeitsbemühungen zu sprechen und die anstehenden Expansionspläne zu erläutern.

Bis 2026 möchte BKT einen Umsatz von 2 Milliarden Dollar erzielen. Das heißt, der Reifenhersteller plant eine Verdoppelung seines Umsatzes in nur vier Jahren. Die Hälfte seiner bisherigen Umsätze generiert BKT in Europa, insbesondere in Deutschland, Frankreich und Italien. Für diese dürfte auch die zeitgleich angekündigte Einführung von Reifen für Bau-Lkw ab 2025 besonders interessant sein. Darüber hinaus plant BKT, den Marktanteil im Segment der Off-Highway-Reifen bis 2025 von etwa 5 Prozent auf 10 Prozent zu erhöhen.

Das Werk in Bhuj, das seit seiner Gründung 2012 stetig erweitert wird, spielt bei BKTs Zukunftsplänen eine entscheidende Rolle, denn für eine jährliche Reifenproduktion von 600.000 Tonnen werden große Fertigungskapazitäten benötigt. BKT investiert in effizientere Maschinen, um die Produktionsmenge und Qualität zu steigern, und legt eigener Aussage nach großen Wert auf eine verbesserte Nachhaltigkeit, etwa durch den Bau einer eigenen Rußproduktionsanlage und den Einsatz erneuerbarer Energien. Wie BKT auf bisherige Marktveränderungen, Pandemieauswirkungen und Nachhaltigkeitsanforderungen reagiert hat, wie es die Zukunft des Marktes für Off-Highway-Reifen einschätzt und welchen Stellenwert die Mitarbeiter und Kooperationen mit anderen Unternehmen haben, erfuhr Treffpunkt.Bau im Gespräch mit Lucia Salmaso, CEO BKT Europe.

 

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung von BKT ausgewirkt, und welche Maßnahmen wurden zur Bewältigung dieser Situation ergriffen?

Lucia Salmaso: Durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie standen wir, wie alle anderen, plötzlich vor einer außergewöhnlichen und komplexen Situation. Im Jahr 2020 war es unsere höchste Priorität, die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten, indem wir die staatlichen Richtlinien in den verschiedenen Ländern, in denen wir tätig sind, gewissenhaft befolgt und dadurch Risiken minimiert haben. Wir haben uns sofort an die Arbeit gemacht, um die Situation so gut wie möglich zu bewältigen und die internen und externen Prozesse zu optimieren. Es war eine Bewährungsprobe für uns, aber dank des Zusammenhalts unserer Mitarbeiter und eines ausgeprägten Sinns für Widerstandsfähigkeit und Verantwortung blicken wir als Unternehmen gestärkt in die Zukunft.

Angetrieben von unserem Gemeinschafts- und Familiensinn sahen wir es außerdem als unsere Pflicht an, die von der Pandemie betroffenen Gemeinden aktiv zu unterstützen, den Bedürftigen beizustehen und mit unseren Mitteln Hilfe zu leisten. Unsere Maßnahmen waren zahlreich und vielfältig: angefangen bei einer Spendenaktion, an der weltweit etwa 2.000 BKT-Mitarbeiter beteiligt waren, bis hin zur Verteilung von über 600.000 kostenlosen Mahlzeiten in Indien. Hinzu kamen Dutzende kleinerer und größerer Spenden. Darunter beispielsweise 90.000 Gesundheitsschutz-Kits, 600.000 Masken, 30.000 Decken für Krankenhäuser, 70 Sauerstoffgeräte und vieles mehr. Diese Solidaritätsinitiativen haben wir fast zwei Jahre lang durchgeführt, um unseren Beitrag zu leisten.

Aus wirtschaftlicher Sicht haben wir die Herausforderung der Pandemie nicht nur durch Beharrlichkeit, sondern auch durch Wachstum gemeistert. Als Unternehmen haben wir uns stets ehrgeizige und solide Ziele gesetzt und unser Bestes getan, um sie zu erreichen. Wir sind der Meinung, dass unsere Aktivitäten im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um 49 % zugenommen haben: ein bemerkenswerter Höchststand, der neue Herausforderungen und Möglichkeiten eröffnet. Die Pandemie ist eine Zeit, die wir hinter uns gelassen haben, und ich glaube, dass alle darauf brennen, dieses Kapitel abzuschließen und mit neuem Tatendrang weiterzumachen.

 

Wie hat sich der Markt für Off-Highway-Reifen in den letzten Jahren entwickelt und wie sind die Zukunftsaussichten?

Lucia Salmaso: Der Reifenmarkt ist dynamisch und aggressiv, weshalb es unerlässlich ist, nicht nur die derzeitige, sondern auch die künftige Nachfrage zu befriedigen und sich gleichzeitig bedeutende Wettbewerbsvorteile zu sichern. Ein heikles Thema auf dem Markt, das einen bedeutenden Unterschied ausmacht, ist die Verfügbarkeit von Reifen und deren Produktion. Dank des vor Jahren begonnenen Ausbaus unseres Werks in Bhuj haben wir unsere Produktionskapazitäten deutlich erhöht, um der Marktnachfrage gerecht zu werden.

Darüber hinaus sind unsere Spezialisierung, unsere Marktkenntnis, unsere Mitarbeiter, unser Maschinenpark, unser Qualitätsbewusstsein, unsere Produktpalette, unser spezialisiertes Vertriebs- und Händlernetz sowie unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung Faktoren, die uns auszeichnen und es uns ermöglichen, auf dem Markt äußerst wettbewerbsfähig zu sein. Und sie unterscheiden uns von unseren Mitbewerbern.  Es ist die erfolgreiche Kombination dieser Elemente, die wir im Laufe der Zeit mit Hingabe, Mut, Investitionen und Erfahrung etabliert haben, die es uns ermöglicht hat, unsere Position als Hauptakteur auf dem Reifenmarkt zu festigen und Tag für Tag das Vertrauen unserer Kunden zu gewinnen. Dies sind einige Aspekte, die uns auszeichnen. Es ist entscheidend, den Kontext zu verstehen, in dem wir tätig sind. Der aktuelle Markt steht vor zahlreichen Herausforderungen. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, an der Spitze von Innovation und Technologie zu bleiben und ständig neue und verbesserte Produkte zu entwickeln, die den sich ständig weiterentwickelnden Anforderungen von Kunden in verschiedenen Branchen gerecht werden.

Der Klimawandel, der Verlust der biologischen Vielfalt, die Verknappung der natürlichen Ressourcen und die Umweltverschmutzung sind nur einige der Umweltprobleme, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen. An dieser Stelle wird die Rolle der F&E-Abteilung besonders deutlich. Unsere hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und wir werden zunehmend aufgefordert, Reifen zu entwickeln, die nicht nur für den vorgesehenen Verwendungszweck gut geeignet sind, sondern auch spezifische Nachhaltigkeitsanforderungen aus ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Sicht erfüllen. Dies ist eine außerordentliche Übernahme von Verantwortung, die sich auf ein Unternehmen wie BKT auswirkt. Schließlich stehen wir vor der Herausforderung, in einem so überfüllten und dynamischen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, und wir wollen dies tun, indem wir unser Engagement für Qualität, Service und Kundenzufriedenheit aufrechterhalten, angetrieben von den Werten Integrität, Leidenschaft und Innovation, die uns schon immer geleitet haben.

 

Wie trägt der Ausbau von Bhuj dazu bei, die steigende Nachfrage nach Reifen zu decken?

Lucia Salmaso: Wir haben einen klaren und bedeutenden Wachstumsplan erstellt, der insbesondere durch den Ausbau unserer Produktionsanlage in Bhuj eine jährliche Reifenproduktion von 600.000 Tonnen anstrebt und innerhalb von drei Jahren einen Umsatz von 2 Milliarden Dollar erzielen soll. Insbesondere der Standort Bhuj hat sich stark verändert und ein enormes Wachstum erfahren. Als 2012 in Bhuj der erste Reifen vom Band lief, umfasste das Werk eine Fläche von 123 Hektar. Die damalige Investition belief sich auf 500 Millionen Dollar. Vor Beginn der Arbeiten war die Wüstenlandschaft völlig trocken und es gab weder Wasser noch Strom. Doch nach der Verlegung vieler Kilometer Trinkwasser- und Stromleitungen wuchs der Standort exponentiell: 126 Hektar im Jahr 2016, 131 im Jahr 2019, 137 im Jahr 2021, 258 im Jahr 2022. Bis Ende 2023 ist eine Gesamtfläche von 323 Hektar vorgesehen, wovon 283 Hektar bereits erworben wurden.

Darüber hinaus planen wir die Installation leistungsfähigerer Maschinen, die es uns ermöglichen, schneller und präziser zu arbeiten und so die Produktionsmenge und die Qualität des Endprodukts zu erhöhen, sowie die Erweiterung der Rußproduktionsanlage am Standort. Kurz gesagt: Die nächsten drei Jahre sind für uns nichts anderes als die Fortsetzung eines Weges, der mit Weitsicht und Praxisnähe, mit einem Gespür für den Markt, aber auch mit einer großen Portion Mut und Leidenschaft beschritten wird.

Dank des Ausbaus werden wir in der Lage sein, auf die weltweit steigende Nachfrage nach Reifen zu reagieren. In der Tat sehen wir keine Anzeichen für eine Abschwächung in den nächsten fünf Jahren. Die Nachfrage begann während der Pandemie 2020 zu steigen und liegt heute sogar über dem Prä-Pandemie-Niveau. Den Markt zu analysieren und zu antizipieren ist das, was wir in all den Jahren getan haben und auch weiterhin tun werden. Unser Wachstum hat immer mit der Nachfrage Schritt gehalten, nicht ohne Mut und Kreativität, aber nie ohne solide Grundlagen für unsere Ziele und Investitionen.

 

Welche weiteren Pläne hat BKT für die Zukunft und wie plant das Unternehmen, diese umzusetzen?

Lucia Salmaso: Wir haben unseren Wachstumsplan für die nächsten drei Jahre skizziert, aber dabei werden wir sicher nicht stehen bleiben. Wir werden weiterhin Pläne zur Stärkung und Expansion entwickeln, denn das ist unser Ziel: unsere Position als Branchenführer weiter zu festigen, der bereit ist, den Bedürfnissen der Arbeitnehmer, auch den neu entstehenden, gerecht zu werden und ihnen dabei stets zur Seite zu stehen. Um dies zu erreichen, werden wir uns auf mehrere Schlüsselbereiche konzentrieren. Erstens werden wir in Forschung und Entwicklung investieren, um sicherzustellen, dass unsere Produkte weiterhin an der Spitze von Technologie und Innovation stehen. So können wir weiterhin innovative Lösungen anbieten, die auf die sich wandelnden Bedürfnisse unserer Kunden in den verschiedenen Branchen zugeschnitten sind.

Wir werden Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung weiterhin priorisieren, nicht nur bei unseren Produkten, sondern auch bei unseren Herstellungsprozessen. Dazu gehört die Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks, die Minimierung von Abfall und die Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Ressourcen. Damit demonstrieren wir unser Engagement für den Umweltschutz und tragen zu einer grüneren Zukunft bei. Wir werden unsere globale Präsenz ausbauen, indem wir neue Märkte erschließen und unsere Position in bestehenden Märkten stärken. Dazu gehört auch der Aufbau und die Pflege enger Beziehungen zu unserem Händlernetz.

Und schließlich werden wir weiterhin in unsere Mitarbeiter investieren und ihnen Möglichkeiten für Wachstum und Entwicklung bieten. Indem wir ein positives und unterstützendes Arbeitsumfeld fördern, werden wir Top-Talente anziehen und an uns binden und sicherstellen, dass sich unser Team weiterhin für Spitzenleistungen und Innovation einsetzt. Indem wir uns auf diese Bereiche konzentrieren und unsere Pläne strategisch umsetzen, stellen wir sicher, dass BKT ein wichtiger Global Player in der Branche bleibt, der für die Herausforderungen und Chancen der Zukunft gut gerüstet ist.

 

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit für BKT und welche Initiativen wurden ergriffen, um nachhaltiger zu produzieren?

Lucia Salmaso: Nachhaltigkeit war schon immer ein Eckpfeiler für uns und ein Bereich, in dem wir uns seit Jahren ernsthaft engagieren. Wir sind der Meinung, dass sie eine wesentliche Voraussetzung ist, die in die Strategien aller verantwortungsbewussten Unternehmen aufgenommen werden sollte. Unser Standort in Bhuj ist ein hervorragendes Beispiel für unser Engagement in Sachen Nachhaltigkeit. So wurde bereits 2013 ein internes Kraftwerk eingerichtet, um eine zuverlässige und kontrollierte Stromquelle zu schaffen. Heute ermöglichen uns sowohl die Solarpaneele als auch das Blockheizkraftwerk, unsere eigene Energie zu erzeugen. Im Jahr 2022 wurde das Heizkraftwerk von 20 MW auf 40 MW erweitert, und es laufen Projekte zur weiteren Steigerung der Leistung aus selbst erzeugten nachwachsenden Rohstoffen.

Auch Wasser spielt eine entscheidende Rolle. Seit 2019 arbeiten wir nach dem „Zero Liquid Dis-charge“-Prinzip (ZLD), was bedeutet, dass keine flüssigen Abfälle außerhalb der Anlage freigesetzt werden. Das gesamte im Werk verwendete Wasser wird aufbereitet, gereinigt und wiederverwendet. Ziel des ZLD-Prinzips ist es, die Wasserressourcen zu schonen, die Umweltauswirkungen der Abwassereinleitung zu verringern und die Gesamteffizienz und Nachhaltigkeit des Werks zu verbessern.

Wir haben auch einen neuen Ansatz für die Rußproduktion eingeführt, der den gesamten Prozess nachhaltiger macht. An erster Stelle steht dabei der Ruß-Transport. Wir haben große Schüttgut-säcke durch mobile Silos ersetzt, d. h. die Reifenproduktionsanlage erhält den Ruß jetzt über pneumatisch transportierte mobile Silos zur Lagerung, was zu Einsparungen bei den Verpackungen führt: schätzungsweise etwa 100.000 Schüttgutsäcke weniger in den kommenden Jahren. Darüber hinaus ist das gesamte Transportsystem darauf ausgelegt, den Energieverbrauch zu senken und höchste Qualität zu gewährleisten. Ein wirklich anspruchsvolles Ziel für die Zukunft ist die Senkung des Energieverbrauchs um bis zu 70 %, was einer Einsparung von mehr als zwei Millionen Kilogramm CO2-Emissionen pro Jahr entspricht, was mit 5.000 Wohnungen zu je 100 Quadratmetern vergleichbar wäre.

Darüber hinaus fließt das Gas, das zur Herstellung von Ruß verwendet wird, jetzt in das Blockheizkraftwerk, das 75.000 Kubikmeter Gas pro Jahr wiederverwenden kann. Dies entspricht einer Einsparung von 215.000 Tonnen Kohle pro Jahr.

 

Welche Auswirkungen hat die Erweiterung des Standorts Bhuj auf die Mitarbeiter und die lokale Gemeinschaft?

Lucia Salmaso: Als der erste Reifen 2012 in Bhuj vom Band lief, befand sich die Anlage in einem trockenen, wüstenähnlichen Gebiet ohne Wasser und Strom. Nachdem viele Kilometer Wasser- und Stromleitungen verlegt worden waren, erlebte der Standort ein exponentielles Wachstum. Im Laufe der Zeit hat der Bau neuer Anlagen auch zu einer Verbesserung der Sicherheitsbedingungen für die Mitarbeiter geführt, ein Aspekt, den wir sehr schätzen. Die Gemeinschaft, die am Standort Bhuj arbeitet, ist inzwischen sehr groß: Im Dezember 2022 waren dort 4.776 Menschen beschäftigt.

Jedes Jahr investieren wir erheblich in das Wohlergehen unserer Gemeinschaft. So haben wir zum Beispiel den Wohnraum für die Familien unserer Mitarbeiter (fast 1.000 Menschen leben jetzt dort) erweitert und uns auf ihre Gesundheit und die Ausbildung ihrer Kinder konzentriert. Wir planen, unsere „Hauskolonie“ weiter auszubauen, um noch mehr Familien unterzubringen. Bis Ende 2024 werden wir Wohnraum für weitere 1.240 Familien zur Verfügung stellen. Insgesamt hat ein Unternehmen wie BKT einen erheblichen Einfluss auf die lokale Wirtschaft. Es bietet Beschäftigungsmöglichkeiten, unterstützt die kommunale Entwicklung und verbessert die Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten und trägt so zu einem langfristigen, nachhaltigen Wachstum bei. Im Grunde genommen wollen wir auch ein Modell für soziale Verantwortung sein.

 

Wie wichtig ist die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und Institutionen für die Innovations- und Wachstumsstrategie von BKT?

Lucia Salmaso: Zusammenarbeit ist für uns ein grundlegender Pfeiler, und damit meine ich sowohl die interne Zusammenarbeit zwischen unseren 10.000 Mitarbeitern als auch die Zusammenarbeit mit externen Stellen, mit denen wir zusammenarbeiten, z. B. mit Lieferanten und unserem Netzwerk spezialisierter Vertriebshändler. Diese Distributoren spielen eine entscheidende Rolle bei der Lieferung unserer Produkte und Dienstleistungen an Kunden in Europa und bieten Fachwissen und Unterstützung während des gesamten Prozesses.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Pflege enger Beziehungen zu unseren Vertriebspartnern – die wir als strategische Partner für die Erreichung unserer Verkaufsziele für 2026 betrachten – für den Aufbau eines nachhaltigen und erfolgreichen gemeinsamen Geschäfts unerlässlich ist. Unser Motto „Gemeinsam wachsen“ ist greifbarer denn je. Indem wir eng mit anderen Unternehmen und Institutionen zusammenarbeiten, fördern wir Innovation und Wachstum und stärken unsere Position als wichtiger Akteur in der Off-Highway-Reifenbranche.

 

Text: Gloria Schaffarczyk

Bildmaterial: siehe Bildquelle

Anzeige

Sensorlösungen für mobile Arbeitsmaschinen

Anzeige

Igus Banner April-Mai 2024

Anzeige

Schlüter Baumaschinen Werbebanner Mai-Juni 2024

Anzeige

FRD Werbebanner Mai 2024 (bm)

Social Media

Aktuelle Ausgabe

Anzeige

Steelwrist Banner März, April und Mai 2024 (bm)

Anzeige

Bredenoord Werbebanner (da) Mai 2024

Anzeige

Pneuhage Bannerwerbung Mai 2024 (fn)

Anzeige

Kurt König Bannerwerbung Mai 2024

Newsletter

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit dem Treffpunkt.Bau-Newsletter.

Erfahren Sie brandaktuelle Meldungen aus erster Hand. Zudem erhalten Sie mit der Anmeldung zum Newsletter kostenfreien Zugang zu unserem E-Paper.