Fristads// Klimabelastung durch Fristads geringer als bisher angenommen

Der schwedische Berufsbekleidungshersteller Fristads hat seine Methoden zur Messung und Meldung von Treibhausgasemissionen verfeinert und verwendet nun tatsächliche Daten aus der Produktion anstelle von Branchendurchschnittswerten und Schätzungen. Die neuen Daten zeigen, dass die Klimaauswirkungen der Fristads-Produktion um 31 Prozent geringer sind als bisher angenommen.

Die Textilindustrie ist sehr vielfältig und umfasst alles von Berufsbekleidungsherstellern bis hin zu Fast Fashion-Unternehmen. Dennoch werden sie oft in einen Topf geworfen, wenn Analysten Klimadaten berechnen. Die Verwendung von Branchendurchschnitten und -schätzungen für Klimaberechnungen kann zwar ein guter Ausgangspunkt sein, wenn keine anderen Daten zur Verfügung stehen, aber die Genauigkeit der Ergebnisse kann begrenzt sein. Als Fristads im Rahmen der Entwicklung einer Umweltproduktdeklaration (Environmental Product Declaration, EPD) für Bekleidung begann, tatsächliche Umweltdaten direkt von seinen Lieferanten zu erheben, verbesserte sich das Verständnis für die Auswirkungen der Produktion erheblich. Für das Basisjahr 2022 zeigte die neue Methodik, dass die Emissionen um 31 Prozent niedriger waren als zuvor angenommen. 
"Dies zeigt, wie wichtig es ist, die Klimaberechnungen auf aktuelle Daten zu stützen. Dank unserer Entwicklung der EPD für Bekleidung haben wir jetzt die richtigen Daten an der richtigen Stelle, was uns einen viel besseren Überblick über die Emissionen gibt, die in unseren Lieferketten entstehen", sagte Lisa Rosengren, Leiterin der Abteilung Forschung und Entwicklung Rohstoffe bei Fristads. 
 

Geringere Emissionen pro Produkt

Eine EPD ist eine von Dritten geprüfte Ökobilanz eines Produkts, die die gesamten Umweltauswirkungen aufzeigt, vom Entwurf des Kleidungsstücks bis zur Lieferung an das Lager von Fristads. Seit Fristads im Jahr 2019 seine erste Kollektion von Kleidungsstücken mit EPDs eingeführt hat, hat das Unternehmen die Zahl der umweltdeklarierten Produkte schrittweise erhöht. Heute bietet das Unternehmen Produkte mit EPDs in den meisten wichtigen Produktkategorien an. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen systematisch daran, konventionell hergestellte Materialien in seinen Produkten durch nachhaltigere Alternativen zu ersetzen. Diese Bemühungen haben dazu beigetragen, die Fristads-Emissionen pro produziertes Produkt von 7,39 kg im Jahr 2022 auf 6,09 kg im Jahr 2023 zu senken, was einem Rückgang von 18 Prozent entspricht. "Wir bei Fristads wollen in der Branche eine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit einnehmen, und alle unsere Abteilungen arbeiten engagiert daran, die Umweltauswirkungen unserer Produkte zu minimieren. Wir können jetzt sehen, dass sich diese Arbeit auszuzahlen beginnt", sagte Anne Nilsson, Direktorin für Marketing und Nachhaltigkeit bei Fristads. 
 

Scope 3-Emissionen um 47 Prozent gesunken

Fristads hat sich das absolute Ziel gesetzt, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, verglichen mit dem Basisjahr 2022*. Im neu veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht von Fristads für das Jahr 2023 sind die Emissionen in Scope 1 und 2 im Vergleich zu 2022 um 5 Prozent gesunken, während die Emissionen in Scope 3 um 47 Prozent zurückgegangen sind. Da 97 Prozent der Emissionen des Unternehmens in Scope 3 - eingekaufte Waren und Dienstleistungen - anfallen, konzentriert sich Fristads bei seiner Nachhaltigkeitsarbeit vor allem auf diesen Bereich. "Wir bemühen uns sehr, langfristige Geschäftsbeziehungen mit unseren Lieferanten aufzubauen, um sicherzustellen, dass sie unsere Standards in Bezug auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit verstehen und erfüllen. Um unsere Emissionen in Zukunft zu reduzieren, werden wir die Bemühungen unserer Lieferanten unterstützen, auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen, die Produktionsprozesse zu optimieren und den Energieverbrauch zu senken", so Petra Öberg Gustafsson, Geschäftsführerin von Fristads.

 

Text und Bildmaterial: Fristads

Anzeige

FRD Werbebanner Mai 2024 (bm)

Anzeige

Sensorlösungen für mobile Arbeitsmaschinen

Anzeige

Igus Banner April-Mai 2024

Anzeige

Schlüter Baumaschinen Werbebanner Mai-Juni 2024

Social Media

Aktuelle Ausgabe

Anzeige

Bredenoord Werbebanner (da) Mai 2024

Anzeige

Pneuhage Bannerwerbung Mai 2024 (fn)

Anzeige

Steelwrist Banner März, April und Mai 2024 (bm)

Anzeige

Kurt König Bannerwerbung Mai 2024

Newsletter

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden mit dem Treffpunkt.Bau-Newsletter.

Erfahren Sie brandaktuelle Meldungen aus erster Hand. Zudem erhalten Sie mit der Anmeldung zum Newsletter kostenfreien Zugang zu unserem E-Paper.